Besuch in Tscheb 2007 ... reise.pdf>>>

 

Straßenplan von Tscheb ... strassen-tscheb.pdf>>>

 

Bildergalerie der Reise von 2009 (von Udo Heyl)>>>

 

Bericht über unseren Besuch in Tscheb 2009 (von Steffi Klein)>>>

 

 

 

 

 

 







Besuch in Tscheb 2007 ... reise.pdf>>>

 

Straßenplan von Tscheb ... strassen-tscheb.pdf>>>

 

Bildergalerie der Reise von 2009 (von Udo Heyl)>>>

 

Bericht über unseren Besuch in Tscheb 2009 (von Steffi Klein)>>>

 

Homepage der HOG Tscheb>>>

Reise der Klein-Schneider Familie nach Tscheb an der Donau - Besuch der dort noch lebenden Deutschen, des deutschen Friedhofes und der katholischen Kirche - Unterkunft in Batschka-Palanka, eine Fahrt in die Vergangenheit von Flucht und Vertreibung - wir wurden herzlich willkommen geheißen. Vor über sechzig Jahren im Oktober 1944 wurden die Donauschwaben aus ihrer Heimat vertrieben, sie flohen über Ungarn und Österreich nach Deutschland. Die Daheimgebliebenen wurden in Gefangenenlagern in Serbien interniert oder nach Russland deportiert. Nur wenige Männer, Frauen und Kinder überlebten die Lager. Der Ort Tscheb gehört heute zu Serbien und heißt Čelarevo. Die Familie Klein hatte in Tscheb eine Schneiderei. Franz und Maria Anna Klein wohnten nach der Flucht mit den drei Kindern Hans, Adelheid und Norbert in Eisenach (Thüringen). In Deutschland wurde als viertes Kind Roswitha geboren. Wir besuchten den Heimatort der Klein-Schneider mit zwei PKW und sieben Personen. Als direkte Nachkommen fuhren Roswitha Storch, Heike Thomas und Katja Klein mit. Mitreisende Partner waren Klaus Storch, Jürgen Feuker, Steffi Klein und Udo Heyl. Die Daten des Stammbaumes wurden den Familienbüchern entnommen. Die Liste der Enkelkinder ist nicht vollständig.